Home‎ > ‎Beiträge‎ > ‎

Erfolgreiche Rastatter Kickboxer bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft

veröffentlicht um 29.07.2015, 10:52 von Taekwondo Club Rastatt e.V.   [ aktualisiert: 29.07.2015, 10:57 ]

Eriksson triumphiert in Simmern: Bei der internationalen Deutschen Meisterschaft der World Kickboxing Union (WKU) nahmen Fabian Kreuzer, Chao Xu, Lucas Richers, Melike Yeter und Helen Eriksson vom Taekwondo Club Rastatt teil. Das Turnier war die letzte Möglichkeit wichtige Punkte für die Nominierung zur im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaft der WKU in Alicante/Spanien zu sammeln. Deshalb konnte das Turnier 1.200 Starter verzeichnen und dauerte, da alle Gewichts- und Altersklassen zahlreich besetzt waren, bis in den späten Abend. Auch aus England, Wales und Österreich waren Kickboxer angereist, um sich nochmals vor der Weltmeisterschaft international sportlich zu messen. Dass das Turnier eine große kampftechnische, athletische und auch mentale Herausforderung wird, war den erfahrenen Kampfsportlern aus Rastatt schon vor der Anreise am frühen Morgen klar. 

Topfit und bereits jetzt schon fast in WM-Form zeigte sich Helen Eriksson. In der Gewichtsklasse bis 60 kg Jugend bis 17 Jahren siegte die Rastatterin sowohl in der Vorrunde als auch im Halbfinale mit technischem K.O. d.h. Führung mit 10 Punkten Vorsprung vor Ende der regulären Kampfzeit. Im Finale gegen Leandra Luy wurde es dann spannend. Die 15-jährige Helen Eriksson setze die entscheidenden Treffer, siegte knapp und wurde somit Deutsche Meisterin der WKU. Auch Melike Yeter vom Team Rastatt, welche bei über 60-kg-Jugend startete, zeigte eine souveräne Leistung und konnte zwei Kämpfe gewinnen. Im Finale unterlag sie ihrer Gegnerin aus England. Yeter wurde somit Zweite und holte sich die Silbermedalie. Chao Yu bewies seine momentane Topform. Bei den Herren bis 70 kg erkämpfte er sich deutliche Siege und musste sich erst im Halbfinale gegen den Lokalmatador Robin Braun mit einem Punkt geschlagen geben. Trotz der knappen Niederlage zeigte er mentale Stärke und motivierte sich für den Kampf um Platz drei, welchen er dann gewann und sich somit die Bronzemedaille verdiente. Einen schlechten Start hatte Fabian Kreuzer bei den Herren bis 75 kg. Er unterlag seinem Gegner bereits in Runde eins. Mit drei Top-Platzierungen trat das Rastatter Team am späten die Heimreise an.